Isla Holbox, Ausklang

Dienstag, 08.07.2014

Die letzten 4 Tage war ich mit Tim, einem coolen Ami, studierter Musiker aus Oregon an der West Coast, auf der Insel Isla Holbox im Norden von Yucatan. Die Insel liegt mitten in der Karibik und so ist auch der Flair. Wir fuhren zuerst mit einem Mayab Bus dorthin, über Stunden mitten durch den Nationalpark, komplett flaches und saftig grünes Land, keinerlei Berge und nur ein paar Ureinwohner Hütten verstreut am Wegrand. Stundenlange pfeilgerade Straßen, ganz im Ami Style, für eine halbe Stunde, oder eine Stunde keine Kurve, nur geradeaus, im Bus säuselten Rockklassiker von a-Ha und Countrysongs im Radio.

Die Fähre auf die Insel war schnell und auf der Insel, die noch eine "relative" Geheimadresse in Mexiko ist, gibt es keine Straßen und keine Autos. Die "Pisten" sind aus Sand, der Verkehr von Taxis und die Belieferung der Läden erfolgt mit Golfcarts. Die Insel ist einfach wunderbar anders. Dazu kommen kilometerlange unberührte Sandbänke, Flamingos im Wasser, Walhaie, Krokodile, blauer Himmel. An 2 Tagen hatten wir uns Fahrräder ausgeliehen und sind gegen den Wind am Strand entlang gefahren, unberührte Natur, wer weis wie lange das noch so bleibt, ich bin froh dort gewesen zu sein, bevor die ganzen Touri Tempel hochgezogen wegen..die Insel erfährt gerade einen Boom. (Die Frucht auf dem Bild ist eine Drachenfrucht, kiwiähnlich)

Heute bin ich zurück nach Playa del Carmen gefahren, und bin heute den letzten abend hier...Ich kann es noch gar nicht richtig fassen, dass das alles nun zu Ende gehen soll...Was alles passiert ist...Ich bin ja mal gespannt, ob morgen mit dem Flug alles klappt, aber wenn, dann bin ich am Mittwoch mittag in Frankfurt, und abends in Augsburg...

Vorhin habe ich mir zum Abendessen Tortillas mit Thunfischsalat und Avocado gemacht, mein inzwischenes "Standardessen" hier. Tortilla, Zwiebel, Thunfisch, Avocado, optional Limette oder Tomate dazu, schnell zubereitet, günstig, lecker. Habe ich hier oft gegessen. (Avocado in Mexico ca 50 Cent, in Ecuador und Kolumbien teils für weniger als 20 Cent, ->deutscher Preis?!?)

Was ich hier auch wie irre gegessen habe, sind Oreos, die sind hier so wunderbar günstig(30 Eurocent für eine Rolle, in Deutschland das 5-fache?!?)sind und die gibt es hier in tausend Geschmacksrichtungen, meine Favorites sind Black and White mit Dunklem und Hellem Keks und Dunkler und Heller Füllung.

So, jetzt warte ich gerade noch auf Marta, eine Spanierin, die ich letzte Woche hier im Hostel kennen gelernt habe. Sie war nicht mit auf Isla Holbox und war heute bei einer Freundin in Akumal oder Tulum, sie meinte, sie kommt um 7 ins Hostel. Jetzt ist es halb 10... SPANISCHE ZEITANGABEN xDDD naja mal schauen wann sie auftaucht, morgen fahren wir zusammen zum Flughafen, wir fliegen beide morgen abend nach Europa(aber nicht im selben Flugzeug, das wäre zuviel guten Zufalls gewesen;) Sie fliegt nach Madrid, ich nach Frankfurt.

Heute bin ich noch am Strand gelegen, und war noch im Pool auf dem Dach und hab die Sonne genossen, angeblich regnet es gerade in Deutschland.

Bis bald!

 (noch ein kleiner Nachtrag zu den vergangenen Blogeinträgen, mir ist aufgefallen, ich habe geschrieben das Cenotes unterspülte Kalksteinlöcher sind, diese Theorie ist vielleicht gar nicht richtig, das weis hier niemand so richtig, auf der Isla Holbox habe ich 2 deutsche Mädels kennen gelernt die mir erzählt haben, dass sie eine Tour machten, wo der Führer erzählte, es habe sich um Meteoritentrümmer gehandelt, was eventuell Sinn machen könnte weil die Löcher alle kreisrund sind. Jetzt muss es stimmen.)

Playa del Carmen, und Mantarochen, und andere Würmer

Donnerstag, 03.07.2014

Das Meer in diesem Küstenabschnitt ist gigantisch türkis und sanft. Hoher Salzgehalt ermöglicht tote Männer und Meeresschildkröten sowie kleine Korallen und Mantarochen haben wir heute beim Schnorcheln in Akumal gesehen.

Chichen Itza, die alte Maya Stadt, gilt als eines der neuen 7 Weltwunder! Da hätten die sich mal lieber Teotihuacan genauer angeschaut ;)

 

Und natürlich gehört hier ebenso wie die leckeren Tacos, das gekühlte Corona(Krone) mit Limette beim Fußball, auch der Tequila beziehungsweise der ebenfalls aus Agaven gewonnene Mezcal mit Chilipulver und Wurm dazu!!: Das ist Mexiko!!!

Playa del Carmen

Donnerstag, 03.07.2014

Auf Yucatan, dem Staat(der Halbinsel) im Osten Mexikos, sind eine der Hauptattraktionen sogennante Cenote. Diese runden und durch gigantische, unerforschte Höhlensysteme verbundenen natürlichen Schwimmbecken entstanden durch den Einsturz des unterspülten Kalkbodens unter Yucatan. Die Cenotes sind wunderschön zum Baden(wir waren in einer Höhlencenote mit nur einem kleinen Lichtspalt).

Die Stadt Puebla war vor allem wegen der riesigen Volkswagenwerke interessant, leicht ausserhalb der Stadt, der Passat kostet hier wesentlich weniger als bei uns(geht glaube bei 13000€ los umgerechnet)

Taxco wurde sehr früh von Spaniern entdeckt die dort Edelmetalle abbauten. Bald erwies sich die Gebirgsregion als sehr ertragreich für Silber und bis heute ist es ein mehrere tausend Einwohner fassender gemütlicher Gebirgsort mit alten VW Käfer Taxis und das Taxco Silber ist Mexiko weit berühmt(keine Ahnung wie weit sonst noch^^)natürlich gehörte die Fahrt im VW Käfer dazu. Hier fahren hunderttausende uralte VW Käfer rum, die Kisten schnurren mit den angenehmen Boxer Motoren wie am ersten Tag, fast alle Geschmückt mit: Deutschland Flagge. Die findet man übrigens am häufigsten von allen ausländischen Flaggen hier.

In Taxco steht auch das Casa Humboldt, der Wissenschaftler verbrachte hier eine Nacht, die ganze Stadt ist stolz darauf, und natürlich war auch ich da:

Mein geknacktes Schloss aus Mexico City(handelsübliche Säge, 1 Minute), Mexico City beim Abflug, die älteste Bücherei in Süd(?) Amerika(in Puebla):

Cancun der Las Vegas Abklatsch für 16 jährige reiche Partyfüchse oder Familien in Allinclusive Hotels mit türkisblauem Meer:

 

Cancun

Montag, 30.06.2014

in der Nacht über Mexiko City abzuheben war gigantisch. die lichter der Stadt reichen in den ersten Minuten nach dem Flugzeug Start bis an den Horizont. die Landung und der Flughafen transfer, bei dem ich einen Londoner und eine Mexikanerin kennen gelernt habe, liefen problemlos. Freitag Nacht bin ich dann gleich mal in der zona hotelera am boulevard kukulcan weggegangen, in der angeblich größten disco Lateinamerikas. Cancun ist die überteuerte partystadt number one und man trifft (wie nirgends in Mexico) keine deutschen. ich verlernen bald deutsch, da ich seit...1 Monat? .. kein deutsch mehr spreche... Cancun ist auch wie las Vegas, riesige Leuchtreklamen, spiderman und hard rock Café Gitarren Statuen mit zig Meter hohe, und blauem türkis(Wahnsinns Farbe) Wasser.ich ziehe jetzt um nach playa del carmen, 1 Stunde südlich, wesentlich günstiger und in Flughafen nahe. gerade beim beladen des busses n ists mir noch ordentlich ins kreuz gefahren als ich mein 25kg Koffer hochgehoben habe. mein Knie.. alles. ich merke ich bin reif für die Heimat. über chichen itza, die touristisch völlig unerfüllte Maya Stätte, Berichte ich morgen wenn i h es schaff. viele grüsse aus dem bus

 

 

Regenzeit und Schliessfächer

Mittwoch, 25.06.2014

in habe heute, nach der schönen silberstadt Taxco gestern(inklusive fahrt in einem alten VW Käfer taxi!!!:)), und der bekanntschaft und toller gesprähe mit 2 japanern und 2 australiern, 2 wichtige Lektionen gelernt:     1.) Reise, wenn möglich, nicht in der Regenzeit, und informieren dich vor deiner Reise, wann am reisezielland Regenzeit ist.   2.) wenn du ein schliessfach im hostel hast, ist das sicher und gut für deine Wertsachen. jedoch solltest du die Schlüssel(und zwar nicht gleich alle) NICHT MIT IN DEN SCHRANK EINSPERREN!!! leider ist mir genau das gerade eben passiert und jetzt habe ich erstmal ein Problem. das gute: die Sachen sind da drin zumindest sicher aufbewahrt;)   so, morgen ist Deutschland das entscheidende Spiel(unentschieden reicht zum weiterkommen) und übermorgen geht mein Flug nach Cancun. jetzt muss ich aber erstmal schauen, wie ich das schloss wieder aufbekomme...

 

 

 

 

Bilder ansehen

Sonntag, 22.06.2014

Wupps...mir ist grad aufgefallen, das die Bilder beim Betrachten(also beim Draufklicken) ganz oben auf der Seite erscheinen...teilweise muss man bei den Breitbildern ein wenig nach rechts scrollen..Sorry dafür, aber ich weis nicht wie man das umprogrammiert.. Alternativ könnt ihr auf die jeweiligen Bilder klicken, dann hochscrollen, und auf dem Bild Rechtsklick-> Grafik speichern unter.. Desktop; und dann die Bilder alle auf dem Desktop anschauen.. Aber den Flair könnt ihr trotzdem aufsaugen!!;)

Mexiko

Sonntag, 22.06.2014

Mexico D.F. ("Mechikko", oder einfach nur "D.F.") ist eine der drei größten Städte der Welt, und niemand weis aufgrund der
riesigen Slums weit ausserhalb des ringförmigen Stadtkerns so recht, wie hoch die tatsächliche Einwohnerzahl besides der
offiziellen 20-Millionen ist. Es steht hier der Höchste Turm auf dieser Hälfte des Kontinentes, und der ist zwar nur circa
200 Meter hoch, steht jedoch in Erdbeben höchst gefährdetem Gebiet (Der Torre Latinamericano). Das Anthropoligie Museum
zeigt die Geschichte des Landes, und hat eine tolle Fotokollagenwand mit Fotos aus verschiedensten Alltagssituationen.
In Japan, USA und Mexiko gehört Wrestling zu den beliebten Sportarten, und da ich schon immer mal live Äquivalente zu
Rey Mysterio, dem Undertaker, Batista oder The Rock sehen wollte, packten wir es hier in D.F. an und gingen zu einem
(life im Fernsehen übertragenen) Wrestling Kampf von lokalen Superstars in der Arena Mexico. Was für eine geile Aktion!
Mega Stimmung, geile Stunts und beim Kampf mit der "Fetten" auch noch ordentlich was zu lachen! Das war was!!! Da kann
ich es auch verschmerzen, dass ich den Besuch eines Stierkampfes wohl aus saisonalen Gründen auf Spanien verschieben muss!

Ein weiteres, absolutes Highlight meiner bisherigen mehrmonatigen Reise, sind die Pyramiden von Teotihuacán. Die seit vor
Christus besiedelte Stadt, die auf ihrem Höhepunkt 200.000 Einwohner hatte und damit zu damaligen Zeiten eine der größten
Städte war, beherbergt ein riesiges Gebiet aus Terassen, Tempelanlagen, Wohnhäusern und die Sonnen- und die
Mondpyramide. Die Magie dieses von von alten Völkern gegründeten Ortes (Theotihuacan; Azteken, Mayas wohnten auch dort),
der auch zur Ausübung der intensiven Religion der Völker genutzt wurde(Tempel), ist atemberaubend, die Symmetrie und
die in Stein gehauenen Skulpturen sind überwältigend.. und dann das Besteigen der beiden mehrere Dekaden hohen
Pyramiden und der Blick auf die verlassene Stadt: Der Hammer!!!

 

 

 

Und noch aus Kolumbien:
Zweieinhalb Busstunden nördlich von Kolumbiens 8-Millionen Hauptstadt Bogotá liegt ein Ort namens Zipaquira, der nicht
unbedingt wegen seines Alters sondern wegen der 200 Meter unter der Oberfläche liegenden Kathedrale bekannt ist.
In dem Salzgestein wurde nach und nach ein Tunnelsystem geschaffen und eine riesige unterirdische Kathedrale mit zigtausenden
Quadratmetern Fläche geschaffen. Dabei wird die beachtliche Dimension und auch die riesige Deckenhöhe vor allem durch die
zahlreichen beleuchteten Kreuze in epischem Licht beleuchtet.

 

aetzend...

Donnerstag, 19.06.2014

oh man... schon wieder habe ich mit so argen Magen-Darm Problemen zu kaempfen das ich einen Doc aufgesucht habe.. wieder mal ist ein beachtlicher Teil meines Reisebudgets fuer Medikamente und Arzt draufgegangen...Das ist so zermuerbend... 

Ich sehne mich, seit langem mal wieder, seit Quito, wo ich anfangs auch solche Probleme hatte, die mir den Urlaub vermiesten. Mal wieder sehne ich nach der Heimat... Zum Arzt gehen, wenn es einem schlecht geht, und nichts dafuer bezahlen...Perfekte medizinische Versorgung...Gute Medikamente..Deutschsprachige Aerzte(oder zumindest englischsprachig, leider sind die Aerzte hier nicht englischsprachig, was die Sache offensichtlich nicht leichter macht)...

Deutschland ist so ein wunderbares Land..Man merkt das erst wenn man nicht mehr dort ist...Ich vermisse es schon sehr..

Naja..

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

So,

inzwischen bin ich hier in Mexiko angekommen (yeah!)

Ich wollte immer nach Mexiko, ins Land der gegeelten Haare, der Kakteen, der Sombreros und des guten Essens. Nun bin ich in Mexiko City, einer der 3 groessten Staedte der Welt. 

Die Stadt ist unglaublich gross. Man merkt das kaum beim Laufen durch die Stadt. Ich bin in der Stadtmitte, die Bebauung ist niedrig, Blocks wie in den USA Schachbrettmusterprinzip, und viele Plazas und grosse Bauten. Jedoch kam mir New York als groesser vor, vor allem wegen der hohen Gebaeude, und man hat hier in Mexico City abgesehen vom Smog der vielen Autos gar nicht so arges Grossstadtflair. Morgens ist es angenehm, nachmittags giesst es vom Himmel wie bei der Sintflut. Taxis koennen kaum fahren, Fussgaenger, die aus der U-Bahn kommen rennen wie von der Tarantel gestochen unter den naechsten Unterstand und halten sich durchnaesstes Zeitungspapier ueber den Kopf. Das Essen hier ist auch wunderbar, gestern gab es mittags Tacos mit Rind-und Huhn fuer 2,50Euro. Abends habe ich Reis mit Gemuese gemacht, fuer 2 Euro(und es ist sogar noch was uebrig.)

Fuer heute war es das mit dem Berichten, der Tag war sehr anstrengend(Wir waren bei den Pyramiden, aber heute bin ich nicht in der Laune darueber zu berichten). Ich werde morgen ueber die fantastischen Pyramiden berichten.

Viele Gruesse an alle!!!

sprache, leute, erkenntnisse

Donnerstag, 12.06.2014

Man lernt beim reisen sehr viele leute kennen. Ich habe russen, libaneser, ägypter, palästinenser, israelis, südafrikaner, belgier niederländer dänen schweden norweger viele briten ,iren, viele schweizer, viele deutsche , mazedonier, ecuadorianer, argentinier, kolumbianer, chilenen, brasilianer, mexikaner, neuseeländer, australier, kanadier und viele us amerikaner kennengelernt. Die verrücktheitstabelle führen die briten an, knapp dahinter briten. 

Nachdem ich gestern fast einen blogeintrag auf englisch geschrieben hätte, weil i h angefangen habe auf englisch zu denken weil ich ca 5 tage ausschliesslich englisch gereder habe. Meine sprache hier besteht 50% englisch, 30% deutsch und 20% spranisch(evtl 35/15) allein dchon deshalb ist so eine reise gut allein weil man auch englisch sehr verbessert(wobei das us amerikaniscje englisch schon sehr einfach und billig ist, die briten reden wesentlich gehobener). 

Man lernt sich selbst auch auf so einer reise gut kennen, ich bin froh alleine zu reisen und nicht mit bekannten. Es existiert zwsr in jeder stadt und in jedem ort aufs neue distanz und "alleinheit" und man lernt keine richtigen freunde wie zuhause kennen, aber das hat was weil man die individualität und auch zugleich die gleichheit der menschheut sieht. 

Dinge die mir hier nicht gefallen sind technischef rückstand(kein busplan, langsames internet) und vor allem das langsame bearbeiten bei dienstleistungdn(flug buchen, geld bei western union abholen...) man muss IMMER warten. Die leute sind unglaublich langsam. Die ecuadorianer waren mir irgendwie unsMpathisch, die kolumbianer das gegenteil. Die nettesten leute die es gibt!!! Offen, freundlich, hilfsbereit. Sie bieten dir essen an, kaufen dir beim fussball spiel bier, lassen dich in der disco mittrinken. Die einzigen nicht netten kolumbianer sind die polizisten... Der rest ist top. 

Ich lese jetZt weiter meinen spanischen schmöker, und geniesse den letTen tag im tolle. Cartagena bevor heute nacht mein flug nach bogota geht. Ich freu mich auf die wm und bin mit deutschland!!

Bilder von CAR

Dienstag, 10.06.2014

Cartagena de Indias, Kolumbien: kleine Transportautöchen(heißen?) Castillo San Felipe, schönes und farbenfrohes Centro Historico innerhalb der Stadtfestungsmauern, Hafen mit Yachten und alten Booten und Schifferbooten, Hochhäuser auf der Halbinsel Bocagrande(Neue Stadt), blauer Himmel und Uni Absolventen mit ihren Doktorhüten.

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.